Antwort schreiben  Thema schreiben 
Kopie aus altem Forum - BT - 1
Verfasser Nachricht
futzek
Administrator
*******


Beiträge: 619
Gruppe: Administrators
Registriert seit: Nov 2007
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #1
Kopie aus altem Forum - BT - 1

nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 06.09.2007, 07:03 Titel: Blauzungenkrankheit
Die Blauzungenkrankheit zieht weiter gegen Norden, jetzt wurde ein Fall, bei Schafen, in Ritterhude entdeckt Ritterhude liegt in der Nähe vom Bremen und Cuxhaven, dies ist bis jetzt der nördlichste Fall.

Deshalb sollten verantwortliche Schafhalter unbedingt ihre Tiere behandeln, damit keine Tiere angesteckt werden und die Krankheit weiter getragen wird.

Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 06.09.2007, 12:16 Titel:
Mahlzeit!

Auf der Auktion in NRW waren alle Tiere mit Butox behandelt und drei Tage vor der Auktion negativ auf BT untersucht, ein Tag nach der Auktion sind die ersten Tiere erkrankt. Butox biete keinen Schutz, selbst wenn die Gnitze kurz nach dem Stich verreckt überträgt sie anscheinend noch den Virus.
Es ist an der Zeit das ein Impfstoff zugelassen wird, es gibt rieseige Gebiete in D wo praktisch fast kein Betrieb mehr ohne Blauzunge lebt, vorallem die Schafe trifft es hart.

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 06.09.2007, 14:29 Titel:
Leider wird die Krankheit von nicht behandelten Tieren auf andere übertragen, natürlich wird der Erreger nach einem Stich übertragen, man kann mit Butox nur vorbeugen um viele dieser Blutsauger zu töten, damit sie gar nicht erst die Krankheit übertragen. aber bei der Größe vieler Herden ist leider die Behandlung, nicht immer möglich und es ist auch eine Kostenfrage.

Deshalb ist es für uns Hobbyhalter das beste unsere Tier zu behandeln damit es bei uns im Umkreis nicht so viele von den Mücken gibt. Jede Mücke die von Butox getötete wird kann den Erreger nicht mehr übertragen und was noch wichtiger ist, sie kann sich auch nicht vermehren

Wer das nicht möchte kann wie folgt vorgehen.:

Ein Schutz vor Mückenangriffen kann z.B. durch die Aufstallung in der Zeit von 1 Std. vor Sonnenuntergang bis 1 Std. nach Sonnenaufgang gewährleistet werden. Da die Mücken/Gnitzen nur in der Dämmerung aktiv sind..

Das Impfen wird mit Sicherheit, wieder mal nicht zu gelassen werden, weil der Vermarktungsgedanke, vor dem Schutz der Tiere steht. Weil dann aus Religiösengründen sich das Fleisch, an einigen Ländern nicht mehr vermarkten lässt. Das wird mit Sicherheit von der EU nicht zu gelassen, beste Beispiel ist die Schweinepest oder die Vogelgrippe


Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Fritz
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 18.06.2007
Beiträge: 32
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 06.09.2007, 21:15 Titel: Blauzunge bei Ouessants?
Hallo Hornbläser,
habe ich das richtig verstanden- sind die ersten Oussants an der Blauzunge erkrankt oder waren das andere Rassen?
_________________
Es grüßt Fritz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 05:19 Titel:
Mahlzeit!

@ Fritz
Für Ouessantschafe gibt es keine Auktionsplätze....
In D ist mir noch kein Fall bekannt, was aber eine Frage der Zeit sein dürfte, in den Niederladen und Belgien sind mir Betriebe bekannt, die teilweise auch Todesfälle durch BT haben.

@ nosig
Bei Rindern verläuft die Krankheit meist harmlos, ich kenne keinen Rinderhalter, der seine Kühe mit Butox behandelt.... Soviel zu Wirksamkeit deines Aufrufs.

@ all
Haltet Eure Tiere gut im Auge und beim geringsten Verdacht, handelt sofort, je früher die Krankheit erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß die Tiere durchkommen.

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Grumpy Blaustrumf
Schaf


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 85
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 05:46 Titel:
Guten Morgen!

Ich halte meine Tiere schon im Auge und noch mümmeln sie fleißig Gras etc und liegen nicht apatisch in der Ecke.
Aber wenn ich ganz ehrlich bin, glaube ich nicht, daß ich frühe Symptome erkennen würde, denn ich finde meist nur Beschreibungen eines vollen Krankheitsbildes.........
LG
Grumpy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 08:08 Titel:
Anton Hornbläser hat Folgendes geschrieben:
Mahlzeit!

@ nosig
Bei Rindern verläuft die Krankheit meist harmlos, ich kenne keinen Rinderhalter, der seine Kühe mit Butox behandelt.... Soviel zu Wirksamkeit deines Aufrufs.

Gruß der Hornbläser


Wir kommst du drauf das ich Rinder meine ? Natürlich geht es mir um Schafe, obwohl die Übertragung mit Sicherheit auch von Rindern kommen kann, nur bei Schafen, wie du schon angemerkt hast, ist die Krankheit viel schlimmer.

Bei uns gibt es jede Menge an Schafen und ich weis das hier nichts gemacht wird, so das die Ansteckung sehr groß sein könnte.

Ich habe meine Tier über Nacht im Stall und gebe jetzt einmal im Monat Butox, ich hoffe das ich von allem verschont bleibe. Crying or Very sad

Angedacht war der Aufruf auch nur an die reinen Hobbyhalter, die Ihre Schafe auch mehr als Haustiere ansehen und keine Profis sind.

Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Grumpy Blaustrumf
Schaf


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 85
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 12:45 Titel:
Hallo Nosig !

Der Einwand , daß Butox die Mücken erst killt, nachdem sie gestochen haben, ist sehr nachdenkenswert!!!

Wenn es Dir wirklich wichtig ist die Stechtierchen erst gar nicht an Deine Schafe kommen zu lassen, solltest Du über so altmodische Sachen wie Lavendel ,Nelke , Wacholder und Neemöl nachdenken. Diese (und manch andere) Gerüche sind Mücken unangenehm und halten sie meist auf Abstand.

So ganz nebenbei : Ich kann mir nicht vorstellen , daß monatlich Butox gesund für Schafe ist. Meinst Du nicht , daß so eher der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben wird? Ich habe gelesen , Butox solle nur einmal pro Weideperiode eingesetzt werden.......
LG
Grumpy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 15:01 Titel:
Grumpy Blaustrumf hat Folgendes geschrieben:
Hallo Nosig !

Der Einwand , daß Butox die Mücken erst killt, nachdem sie gestochen haben, ist sehr nachdenkenswert!!!

So ganz nebenbei : Ich kann mir nicht vorstellen , daß monatlich Butox gesund für Schafe ist. Meinst Du nicht , daß so eher der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben wird? Ich habe gelesen , Butox solle nur einmal pro Weideperiode eingesetzt werden.......
LG
Grumpy


Hallo Grumpy Blaustrumf

ich gebe dir Recht alles was Chemie ist, ist nicht das Wahre, aber leider haben wir nun mal die Seuche der Blauzungenkrankheit und damit sollte man nicht spaßen oder diese auf die leichte Schulter nehmen, die Umwelt wird künstlich durch die Globalerwärmung und das unkontrolierte Einreisen aus Tropischenländer verändert und damit werden auch neue Krankheiten bei uns auftreten, Insektizide die bei uns bis jetzt verboten sind und nur noch in gefährdeten Gebieten angewandt werden, sind wohl auch bald wieder bei uns im Einsatz, ein Erwärmung von noch 1 -3 Grad wird uns noch viele dieser Seuchenkrankheiten bringen, nicht nur bei Tieren.

Zum Thema Duftstoffe, leider sind sie schnell wieder in der freien Natur verflogen, auch Regen und Feuchtigkeit macht das übrige. Der Eigengeruch der Schafe wird schnell den Duftstoff verdrängen. Gerade in der Morgen- und Abenddämmerung wenn die Feuchtigkeit in die Wolle der Schafe dringt wird der Duftstoff verflogen sein und genau zu der Zeit wird er gebraucht. Für den Stall halte ich solche Mittel schon für gut, aber die gibt es auch schon von der Firma Neudorff in der Spraydose.

Eine Impfung wäre wohl das Beste, aber da hab ich schon meine Bedenken geäußert

Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Grumpy Blaustrumf
Schaf


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 85
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 07.09.2007, 20:38 Titel:
Hallo Nosig!

Entschuldige, aber ich glaube nicht, daß der Mensch es schaffen wird die Natur zu besiegen.
Mit der Natur zu leben, heißt meiner bescheidenen Meinung nach, nicht gegen alles zu impfen oder alles was uns nicht passt aus zu merzen.
Klar wird es auch für mich ein emotionales Problem, wenn eines meiner Tiere erkrankt und womöglich mache ich mir dann auch Vorwürfe. Bei den Pflanzen sind Umweltschützer schon auf die Idee gekommen einfach robustere Arten anstatt sensible Hochleistungslieferanten zu kultivieren. Warum nicht auch bei Tieren???
Beim Menschen ist wissenschaftlich belegt, daß Impfen gegen alles und jedes dem Imunsystem die Chance nimmt wirklich stark zu werden. NEIN, ich möchte hier nicht Darwinismus für Menschen predigen. Aber wer mir von den furchtbaren Folgen des Klimawandels erzählt , darf sich nicht wundern, wenn ich frage ob nicht ein bisschen weniger : "Die Menschheit wirds schon richten" eher angebracht wäre.......
LG
Grumpy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marion
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 27
Wohnort: Twijzel NL

BeitragVerfasst am: 09.09.2007, 22:59 Titel:
hoi hoi
hier noch mal die nachteule Very Happy zum thema blauzunge
Die neusten berichte hier in holland sind: das der impfstoff anfang nächstes jahr einsatzfähig ist. die hollándische regierung will impfen durchsetzten bei der eu. und wenn sie das nicht schaffen dürfen jedenfalls die seltenen schafrassen und reine hobbytiere geimpft werden. die werden dann auch so regrestriert das man die nicht mehr beim schlachter anbieten kann/ darf.
das hab ich jedenfalls aus den letzten berichten gelesen.
naja wir haben hier im hohen norden nun ja auch unseren ersten blauzungenfall, die kuh ist überigs mitgefahren aus dem süden hollands. Echte Knutten haben wir hier noch nicht gehabt. ................mal schnell auf holz klopfen.
lg
marion
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 10.09.2007, 05:38 Titel:
Mahlzeit!

Monatliche Butox Behandlung....
...es ist nicht untersucht worden wie Butox auf die Insekten wirken, die den Kot "zerlegen", aus diesem Grund darf es offiziel nur einmal pro Weidesaison angewendet werden. Also nosig wenn demnächt die Köddel auf Deiner Weide liegen bleiben weißt Du warum...
Da Rinder genauso wie Wildtiere Virusträger sein können, ist eine völlige Eindämmung der Krankheit durch Insektiziede, nicht nur unwahrscheinlich, sondern gänzlich unmöglich.
Impfen wäre Klasse, aber bitte erst wenn ein toter Impfstoff vor liegt, der vorhandene Lebendimpfstoff hat übelste Nebenwirkungen, auf die ich bestens verzichten kann.
Schön Marion, daß die Niederländer für eine Impfung sind. Ich hoffe, daß die Pharmaindustrie die Termine halten kann und die Politik ein Einsehen hat, ohne Impfung haben alle Schafbetriebe, die wirtschaftlich arbeiten müssen keine Chance.
Ansonsten möchte ich nochmal betonen, je früher BT erkannt und behandelt wird, desto größer die Überlebenschance für das Schaf.

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 11.09.2007, 15:22 Titel:
Hallo, ihr Lieben.

Darf ich hoffen, dass - SOLLTE eines unserer Ouessies an BT erkranken - nicht gleich die Tötung (oder Keulung) des gesamten Bestandes vom Veterinäramt angeordet wird? So wie es bei H5N1 derzeit mit dem Vogelvieh geschieht? Ich dachte wirklich, das sei so... Crying or Very sad

Gruß, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 11.09.2007, 15:46 Titel:
Blauzungenkrankheit rechtzeitig erkannt kann man heilen.

Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 11.09.2007, 16:27 Titel:
Mahlzeit!

Nur zur Beruhigung bei BT wird nicht gekeult.

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 12.09.2007, 10:34 Titel:
Anton Hornbläser hat Folgendes geschrieben:
Mahlzeit!

Nur zur Beruhigung bei BT wird nicht gekeult.

Gruß der Hornbläser


Na Gott sei Dank! Würde mich bei Seeheuchler nicht wundern...

Gruß, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schnucki
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beiträge: 41


BeitragVerfasst am: 12.09.2007, 15:02 Titel:
Nun isses soweit - der Verdacht auf BT hat sich bei meinem Ouessantschaf bestätigt. Die Krankheit macht definitiv keinen Bogen um diese Rasse (und die Mücken sowieso nicht). Dem Schäfchen geht es heute am 4. Tag wieder etwas besser, es frisst und trinkt ein wenig. Allerdings habe ich auch sofort den TA gerufen, es wurden im Abstand von 48 Stunden zweimal Antibiotikum und Schmerzmittel gespritzt. Jetzt hoffe ich inständig, das nicht noch mehr von meinen Tieren erkranken. Wir sind hier im Kreis Steinfurt von der Krankheit umzingelt. Auf unserer auch in Trockenperioden immer sattgrünen Waldwiese wimmelt es vor Gnitzen, kein Entkommen möglich, obwohl die Tiere behandelt sind.
Einen kleinen unangenehmen Nebeneffekt hat die Sache noch, vor dem ich andere Hobbyhalter warnen möchte: Da der behandelnde TA verpflichtet ist, die Blutproben beim Vet-Amt einzuschicken, ist dort aufgekippt, das ich meine Tiere (peinlich, peinlich) nie angemeldet habe. Ob das noch Folgen hat, muss ich abwarten. Morgen kommt noch ein Veterinär vom Amt.
Neun Jahre isses jut jejange! Und das alles nur wegen den blöden Ohrmarken!Alle Tiere die ich je mit Ohrmarken gekauft habe sind heute Schlitzohren, weil sie sich die irgendwie rausgerissen haben. Dazu wollte ich nicht noch beitragen.

Mit bangem Gruß, Schnucki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nosig
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.06.2007
Beiträge: 128
Wohnort: 21789 Wingst

BeitragVerfasst am: 12.09.2007, 15:15 Titel:
Mein Beileid,
leider ist keiner davor sicher, ich hoffe nur das du nicht zu viel Ärger bekommst, das schlimmste wird sein das deine Tiere nicht in der Seuchenkasse gemeldet waren, hoffe nur das dir keine eingehen, dann musst du auch noch das Entsorgen bezahlen.

Gruß
nosig
_________________
Auch hier wird über Ouessantschafe gesprochen

Meine Tipps beziehen sich nur für Schafhalter bis 10 Tiere, ich bin Züchter und kein Hobbyhalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 12.09.2007, 18:53 Titel:
Ach Mensch, Schnucki, das tut mir wirklich leid! Ich habe gar nicht gewusst, dass ihr in Steinfurt umzingelt davon seid. Sad Dann kannst du ja bald froh sein, dass es "nur" eins erwischt hast! Es freut mich aber sehr, dass es dem Schäfchen jetzt schon wieder besser geht!!!
Wie machst du das jetzt nur? Wie hast du es von den anderen separiert? Oder muss das nicht sein?

Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass sich die anderen nicht anstecken, ehrlich!

Ich habe mir ja heute das von Grumpy empfohlene Öl gekauft und es heute Abend auf die Schäfchen geträufelt. Sie haben etwas bedröppelt geguckt, das war's. Mal sehen, ob sie sich nun weniger jucken müssen (das wäre ja die Konsequenz, wenn's wirkt).

Mit dem Vetamt ist natürlich Mist! Ich habe unsere Viecherl sofort angemeldet, beim Vetamt hier vor Ort und bei der Tierseuchenkasse, auch die Hühner (was ich jetzt fast bereue). Aber da sind die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Manche machen nur "DUDU", andere gehen gleich härter vor. Bei der Stallpflicht für die Vogelgrippe hieß es ja auch "Geldstrafen bei Zuwiderhandlung bis zu 25.000,- EUR" - ich habe von keiner gehört, obwohl sich tausende nicht daran hielten. Ein fieser Mop vom Vetamt hat eine Oma, der die Hühner beim Stall ausmisten ausgebüchst waren, zu einer Geldstrafe von 1.000,- EUR verdonnert. Es gibt eben auch Kotzbrocken...

Wir können dir jetzt nur die Daumen drücken! Sowohl für deine Schafherde, als auch bei der Sache mit dem Vetamt....

Daumendrückende Grüße,
Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schnucki
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beiträge: 41


BeitragVerfasst am: 12.09.2007, 20:28 Titel:
Das kranke Schäfchen habe ich nachts mit seinem Lämmchen aufgestallt.Da es Fieber hatte, sollte es unbedingt trocken und warm liegen. So konnte ich auch morgends besser seinen Zustand kontrollieren und vor den Tierarztbesuchen den Stress mit dem Einfangen mindern, kontrollieren ob es Futter annimmt. Tagsüber habe ich die beiden in die Herde gelassen, weil sie sich dort wohler fühlen. Ausserdem hatte ich die Hoffnung, das es sich vielleicht doch über das eine oder andere selbstgesuchte Kräutchen auf der Wiese hermacht - hat es aber nicht, da die Schleimhäute im Maul entzündet waren. Meines Erachtens hat es nur ein wenig ungewalzten Hafer und frische Weidenblätter gefressen. Nach der TA-Behandlung von heute hat es wieder angefangen zu grasen.
Zum Glück hatte ich gerade in den letzten Tagen Zeit, um die Tiere viel zu beobachten.
Was mir halt sonst so durch den Kopf geht ist die Erkenntnis: Das ist also Klimawandel hautnah (wie treffend bei Stechinsekten als Krankheitsüberträger)! Milder Winter, nasser Sommer, ortsfremde Viren überleben, massige Vermehrung von Stechinsekten, - und man steht ohne Impfstoff hilflos vor dem Desaster!
Zum Glück kann ich bei meiner kleinen Herde den Aufwand und die Kosten bewältigen, für die Halter von großen Herden muss diese Situation schrecklich sein.


Mal sehen, was der nächste Tag nun bringt, Schnucki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 13.09.2007, 07:50 Titel:
Mahlzeit!

Wie alt ist das Lamm? Ich würde es, sofern möglich absetzten, um die Mutter zu schonen.

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 13.09.2007, 10:05 Titel:
Stimmt, Hornbläser, das klingt logisch! Stillen schwächt ja zusätzlich... Unser "Lamm" suckelt heute noch - im Alter von 5 Monaten - bei ihrer Mutter und es kommt scheinbar auch noch immer Milch raus.

LG, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 13.09.2007, 10:08 Titel:
Schnucki hat Folgendes geschrieben:
Meines Erachtens hat es nur ein wenig ungewalzten Hafer und frische Weidenblätter gefressen.


Hast du sie damit zwangsernährt? Oder hat sie das alleine gefuttert? Oh nein, alleine die Vorstellung reicht mir... Was sagt denn der Tierarzt? Geht es bergauf?

LG, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schnucki
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beiträge: 41


BeitragVerfasst am: 13.09.2007, 20:14 Titel:
Hallo
Das Schäfchen wird zusehends fitter. Das Lamm habe ich schon länger nicht mehr trinken sehen, es ist ca 5 Monate alt. Die beiden sind aber immer eng beieinander seit ich sie vor gut 2 Monaten zugekauft habe. Ich wollte für die Aue keinen zusätzlichen Stress durch ein rufendes Lamm und alleine wollte ich sie auch nicht stellen. Zwangsernährt habe ich das Schäfchen nicht, da andere Halter damit sehr schlechte (tödliche) Erfahrungen gemacht haben. Mit zwangstränken hätte ich aber wohl bald anfangen müssen. Ich habe ihr verschiedenes Futter angeboten, z. B. aufgeweichte Schaffutterpampe hat sie auch nicht genommen, auch kein frisches Gras. Die Tierarztin hat beim zweiten Besuch den Pansen untersucht und festgestellt, das noch Bewegung drin ist. Dann hat sie zum Glück ja wieder gefressen.Was ich hier gesehen habe war kein schwerer Verlauf von BT mit viel Schleimbildung, hoffentlich bleibt uns das auch in nächster Zukunft erspart!
Während ich zur Arbeit war, hat mein AB eine sehr nette Meldung vom Amtstierarzt aufgezeichnet. Es war eine freundliche Anweisung zum Schutz der übrigen Herde mit Butox, eine Erklärung zum Ansteckungsweg Gnitze, eine angebotene Telefonnummer für Rückfragen, sonst nix - puha!

Grüße von Schnucki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Hornbläser
Schaf


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 222


BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 05:50 Titel:
Mahlzeit!

Na dann hoffen wir mal das Beste!

Gruß der Hornbläser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 07:08 Titel:
Schnucki hat Folgendes geschrieben:
Hallo
Das Schäfchen wird zusehends fitter.


Hallo, Schnucki! Ach wie schön!! Ich freue mich so sehr mit dir! Ehrlich!
Und dass das Vetamt scheinbar keine Forderungen gegen dich stellen wird, ist ja umso besser! Ganz große Klasse, eine schöne Nachricht zum Wochenende! Weiterhin gute Besserung für die Süße und alles Gute!!!!

LG, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Grumpy Blaustrumf
Schaf


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 85
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 08:35 Titel:
Weiterhin gute Besserung fürs Schäfchen!
Tut gut auch mal so was zu hören.....

Mein Amtsvet hier ist auch ein freundlicher Mensch und kein Paragraphenreiter.

LG
Grumpy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schnucki
Jungschaf


Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beiträge: 41


BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 17:46 Titel:
Hallo
Habe mich gegen 16.00 Uhr sehr über eure anteilnehmenden Anworten gefreut. Danke!
Leider aber, 2 Stunden später, sehe ich wie Klein Klara grün-gelben Rotz "niest".So´n Schiet, dies ist der 5. Tag und sie hat´s noch nicht überstanden. Sie liegt gern etwas abseits der Herde, frisst aber wieder, wenn auch lustlos und wählerisch. Beim Grasen ist der Kopf viel unten, aber sie nimmt nur hier und da mal ein Hälmchen.

Bitte Daumen drücken für die nächsten Tage, Schnucki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
connor
Schaf


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 202


BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 18:35 Titel:
Och neee!!!!! Mensch, Schnucki, ich hatte mich schon so mit dir gefreut! Kann man ihr denn gar nichts unterstützendes geben? Ich meine für Katzen oder Hunde gibt's doch auch so viele unterstützende Medis bei Virusinfektionen. Kommt der TA denn noch mal gucken?

Wir drücken dir hier auf jeden Fall ALLE die Daumen, darauf darfst du wetten! Ich denk' an euch und schick mal ein paar liebe Worte nach oben...

LG, Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Grumpy Blaustrumf
Schaf


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 85
Wohnort: Hunsrück

BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 18:51 Titel:
http://www.schaf-foren.de/forum/index.ph...topic=7038

http://www.schaf-foren.de/forum/index.ph...ntgetreide

Hallo, kann sein , daß Du dies schon alles gelesen hast, aber ich dachte es kann auch nicht schaden.
Ich drück die Daumen.......
_________________
LG
Grumpy

10.12.2007 23:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum: